Coronavirus Regeln Belarus/Weißrussland: Aktuelle Beschränkungen, Einreise, Rückreise, Tagesausflug und Urlaub

Weißrussland
Weißrussland

Aktuelle Informationen vom Auswärtigen Amt zum Thema „Reisen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Belarus/Weißrussland“.


Stand: 22.10.2021

Einschränkungen des Flugverkehrs

Der Europäische Rat hat Fluggesellschaften aufgefordert den belarussischen Luftraum zu meiden. Belarussische Maschinen dürfen nicht mehr in der EU landen. Infolge kommt es zu Einschränkungen im Flugverkehr mit Belarus.

  • Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und kontaktieren Sie Ihre Fluggesellschaft vor Reiseantritt. Flugverbindungen bestehen ggf. über Drittländer. 

Proteste

Am 9. August 2020 haben Präsidentschaftswahlen stattgefunden. Es kommt weiterhin in allen Teilen des Landes zu Protesten und Demonstrationen. Die Farbenkombination rot-weiß gilt als Oppositionszeichen. Beispielsweise das Tragen von Kleidung in diesen Farben kann schon als regierungskritisch eingestuft werden. Um Konfliktsituationen mit Sicherheitskräften zu vermeiden, ist hier besondere Sensibilität gefordert.

  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen. Diese können auch spontan und unangekündigt entstehen oder sich verlagern.
  • Vermeiden Sie das Tragen von rot-weißer Kleidung.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.
  • Tragen Sie Ihre Ausweispapiere sicher bei sich.
  • Verfolgen Sie die lokalen Medien.

COVID-19

Die Ausbreitung von COVID-19 kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Belarus wird gewarnt.   

Epidemiologische Lage

Belarus ist von COVID-19 stark betroffen. Das Infektionsgeschehen weist eine deutlich steigende Tendenz auf; das Gesundheitssystem gerät zunehmend unter Druck. Belarus ist als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das belarussische Informationsportal StopCOVID und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Je nach Einreiseweg bestehen unterschiedliche Einreisebeschränkungen. Die Einreise für Ausländer über den internationalen Flughafen Minsk ist weiterhin ohne Einschränkungen möglich. Die Einreise auf dem Landweg ist derzeit nicht möglich. Hierzu gelten folgende Ausnahmen:

  • Ausländer, die Ehegatten, Eltern oder Kinder von belarussischen Staatsangehörigen sind,
  • Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis, Arbeitserlaubnis oder Arbeitsnachweis,
  • Ausländer, die aufgrund einer schweren Krankheit oder des Todes einer nahestehenden Person einreisen wollen,
  • Ausländer mit Diplomaten- oder Dienstpässen und Mitglieder offizieller Delegationen,
  • Personen, die im internationalen Güterverkehr beschäftigt sind,
  • Bürger der russischen Föderation, die im Transit in ihren Heimatstaat reisen.

Von Personen, die auf dem Landweg einreisen, wird ein Nachweis des Aufenthaltszwecks in Belarus verlangt, der in russischer oder belarussischer Übersetzung mit notarieller Beglaubigung vorzulegen ist.

Sowohl für die Einreise über den internationalen Flughafen Minsk als auch für die Einreise auf dem Landweg gelten zudem nachstehende pandemiebedingte Vorgaben:

Nach Informationen des belarussischen Gesundheitsministeriums ist Deutschland als Risikogebiet eingestuft. Für Einreisende aus Deutschland gilt trotz Vorlage eines negativen PCR-Tests eine siebentägige Isolationspflicht. Bei Vorlage eines COVID-Impfzertifikats (Ausstellungsdatum frühestens ein Monat und nicht älter als 12 Monate vor Einreisedatum) entfällt die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests sowie zur Selbstisolation. Das Impfzertifikat ist in Papierform in Belarussisch, Russisch und/oder Englisch vorzulegen und muss Namen, Vornamen und das Datum der letzten Impfung enthalten. Personen, die zum Zwecke einer COVID-Impfung nach Belarus einreisen, sind ebenfalls von der Selbstisolation befreit.

Ausländer ab einem Alter von sechs Jahren, die weder über ein COVID-19-Impfzertifikat verfügen, noch einen befristeten oder ständigen Wohnsitz in Belarus haben, müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Über das negative Testergebnis muss das Original eines medizinischen Attests (in russischer, belarussischer, oder englischer Sprache) vorgelegt werden. Aus dem Befund müssen Name, Vorname und Vatersname (sofern vorhanden) hervorgehen. Das Attest kann auch der Ausdruck eines elektronischen Testergebnisses sein, muss aber Unterschrift und Stempel der ausstellenden Behörde beinhalten. Die belarussischen Grenzbehörden können bei Nichtvorliegen des negativen Testergebnisses die Einreise verweigern. Ein nachträglicher Test (z.B. am Flughafen Minsk) ist nicht vorgesehen. Es gilt eine Ausreisesperre für belarussische Staatsangehörige sowie für Ausländer mit einer Aufenthaltserlaubnis in Belarus für alle Grenzübergänge auf dem Landweg, nicht aber für den Flugverkehr.

Nähere Informationen, auch zu Ausnahmefällen, können der Seite des belarussischen Grenzschutzes entnommen werden.

Durch- und Weiterreise

Eine Durchreise auf dem Landweg über Polen nach Deutschland ist grundsätzlich möglich.

Die im Juli 2021 angekündigte Schließung der Landgrenze zur Ukraine wurde bislang nicht offiziell umgesetzt (siehe Empfehlungen).

Reiseverbindungen

Es bestehen grundsätzlich direkte Flugverbindungen zwischen Deutschland und Belarus, s. Aktuelles/Flugeinschränkungen.

Busverbindungen zwischen Belarus und Deutschland unterliegen COVID-19 bedingten Einschränkungen. Bahnverbindungen bestehen derzeit nicht.

Beschränkungen im Land

Es bestehen – abgesehen von der Masken- und Selbstisolationspflicht nach Einreise – keine einschränkenden COVID-19-Maßnahmen.

Hygieneregeln

In Minsk und anderen Städten bzw. Bezirken gilt eine allgemeine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Verstöße werden mit hohen Geldbußen geahndet. Die Maskenpflicht gilt u. a. in Banken, Einkaufszentren, öffentlichen Gebäuden und Transportmitteln.


Quelle: Auswärtiges Amt