Coronavirus Regeln Rumänien: Aktuelle Beschränkungen, Einreise, Rückreise, Tagesausflug und Urlaub

Coronavirus in Rumänien
Coronavirus in Rumänien

Rumänien in der Corona-Pandemie. Informationen des Auswärtigen Amt zum Thema „Reisen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Rumänien“.


Stand: 22.10.2021


Die Ausbreitung von COVID-19 kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Rumänien gewarnt.

Epidemiologische Lage

Rumänien ist von COVID-19 stark betroffen. Rumänien ist als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Für EU-Bürger sowie für Personen, die aus EU-Staaten, aus dem EWR oder aus der Schweiz nach Rumänien einreisen und keine COVID-19-Symptome aufweisen, gelten bei der Einreise folgende Regelungen:

Es gilt eine Länderkategorisierung in grüne, gelbe und rote Zonen. Diese Einstufung in Risikogebiete wird vom rumänischen Nationalinstitut für Öffentliche Gesundheit regelmäßig aktualisiert.

Deutschland ist derzeit als grüne Zone eingestuft.  Bei Einreise aus einem Land der grünen Zone sind keine besonderen Einreiseformalitäten zu beachten. Bitte beachten Sie jedoch eventuelle Vorgaben Ihrer Fluggesellschaft.

Personen, die aus Ländern der gelben oder roten Zone einreisen, müssen elektronisch oder in Papierform eine Einreiseanmeldung vornehmen. Sie unterliegen nach Einreise grundsätzlich einer 14-tägigen Quarantänepflicht.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht gelten unter anderem für:

  • Geimpfte, bei denen die vollständige Impfung mindestens zehn Tage vor Einreise nach Rumänien erfolgt ist und die bei der Einreise das Digitale COVID-Zertifikat der EU vorlegen können,
  • Kinder bis einschließlich 12 Jahre,
  • Reisende, die aus einem Land der gelben Zone einreisen und einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist,
  • Genesene, die in den letzten 180 Tagen vor Einreise auf COVID-19 positiv getestet wurden und einen Genesenennachweis vorlegen können,
  • Reisende aus einem Land der roten Zone, die sich weniger als 72 Stunden in Rumänien aufhalten und einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen. Bei Nichteinhaltung dieser Frist wird ab dem vierten Tag eine 14-tägige Quarantäne angeordnet.

Personen, die aus gelben Risikogebieten ohne einen dieser Nachweise einreisen, können die Quarantäne nach einem negativen PCR-Test verlassen, wenn sie keine spezifischen Symptome aufweisen.
Personen, die aus roten Risikogebieten ohne einen dieser Nachweise einreisen, können die Quarantäne am zehnten Tag verlassen, wenn sie am achten Tag einen PCR-Test vornehmen lassen, dessen Ergebnis negativ ist, und sie keine spezifischen Symptome aufweisen.

Zur Quarantänepflicht gelten weitere Ausnahmen. Über Einzelheiten berät das zuständige regionale rumänische Gesundheitsamt.

Die Straßengrenzübergänge sind geöffnet. Die Grenzübergangsstellen und Wartezeiten können tagesaktuell bei der rumänischen Grenzpolizei abgerufen werden.

Durch- und Weiterreise

Der Transit auf dem Landweg ist möglich, sofern der Reisende keine COVID-19-Symptome aufweist und nachweist, dass er im Zielland einreisen darf. Bei Einreise nach Rumänien ist eine Einreiseanmeldung abzugeben.

Transitreisende sind von der Quarantänepflicht befreit, sofern der Aufenthalt in Rumänien nicht länger als 24 Stunden dauert.

Reiseverbindungen

Internationaler Flugverkehr ist möglich. Der Flugverkehr nach Deutschland und der internationale Bus- und Bahnverkehr für Fahrten aus und nach Rumänien finden statt.

Beschränkungen im Land

Bis zum 8. November 2021 gilt in Rumänien der Alarmzustand. Eine weitere Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. Die Regierung hat stufenweise Maßnahmen je nach Höhe der Inzidenz in den betroffenen Ortschaften beschlossen.

Es gibt derzeit keine inländischen Reisebeschränkungen. Hotels und Beherbergungsbetriebe können gebucht werden. Aufgrund der aktuellen sehr hohen Infektionszahlen gelten fast im gesamten Land Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Ab einer Inzidenz von 6 (berechnet auf 1.000 Einwohner/14 Tage) sind Ausgangssperren angeordnet. Diese gelten jedoch nicht für vollständig geimpfte Personen.

Auskünfte erteilen die einzelnen Gesundheitsämter unter folgenden Kontaktdaten.

Hygieneregeln

In allen öffentlichen Räumen (auch im Freien), in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (nur Kinder unter fünf Jahren sind ausgenommen). Zugang zu Restaurants und den meisten öffentlichen Einrichtungen ist nur mit einem 3-G-Nachweis („grünes Zertifikat“) möglich. Ab einer Inzidenz von 6 (berechnet auf 1000 Einwohner/14 Tage) ist der Mund-Nasen-Schutz grundsätzlich auch im Freien zu tragen.


Quelle: Auswärtiges Amt

Gastarbeiter müssen sich an die gleichen Regelungen und Einschränkungen im Zusammenhang mit Corona halten wie Urlauber und Tagesausflügler. Regelungen zu Quarantäne, Coronavirus-Tests oder Impfungen sowie die Rechte von Genesenen können sich innerhalb weniger Tage ändern.