Nützliches Zubehör zum mischen von Desinfektionsmittel

Nützliches zum mischen von Desinfektionsmittel
Nützliches zum mischen von Desinfektionsmittel
Teil 3 von 7 Beiträgen der Serie WHO Desinfektionsmittel

Wie im vorherigen Artikel beschrieben, geht die größere Gefahr beim selber mischen eines Desinfektionsmittels von der falschen Dosierung der Zutaten aus. Doch mit der richtigen Ausrüstung gelingt es perfekt und zuverlässig.

Messbecher
Mit einem haushaltsüblichen 1-Liter Messbecher werden sie nicht glücklich. Wenn sie sich eine Tütensuppe kochen möchten, mag diese grobe Skalierung genügen – 15ml Glycerin und 42ml Wasserstoffperoxid bekommen sie damit nicht zuverlässig abgefüllt. Abhilfe könnte die Nutzung verschiedener Messbecher schaffen, vorausgesetzt im Haushalt werden sie fündig.

Die genaueste Methode, um millimetergenau die Zutaten des Desinfektionsmittels zu dosieren, ist der Einsatz eines Messzylinders mit einer Millimeterskala.

Pipette
Wenn sie mit einer 1-Liter Flasche Ethanol arbeiten, werden sie wahrscheinlich entweder zu viel oder zu wenig Flüssigkeit in den Messzylinder füllen. Haben sie 3ml zu viel im Zylinder, müssen sie die überflüssige Flüssigkeit wieder abgießen. Einfacher gesagt als getan, denn in den meisten Fällen fließen statt 3ml ungewollt 5ml aus dem Röhren. Die ganze Prozedur kann zum Mäusemelken ausarten.

Abhilfe schafft hier eine, von der Länge her, zum Messzylinder passende Pipette. Es gibt sie in der teuren Glasversion, aber auch preiswerter aus Kunststoff. Den Zutaten des WHO Desinfektionsmittel ist es egal, welche Pipette sie nutzen. Die Kunststoffpipetten sind auch unter dem Namen Pasteurpipette bekannt.

Achten sie bitte darauf, dass die Pipette genau so lang ist wie der Messzylinder hoch ist, denn der Abfüllbereich des Glycerins liegt mit 15 Milliliter in der Nähe des Messzylinder Boden.

Trichter
Je nach Durchmesser ihres Messzylinders und der Größe der Ethanol Flasche oder Kanisters, könnte ein Trichter von Vorteil sein.

Schutzhandschuhe
In der Regel benötigen sie keine Schutzhandschuhe. Haben sie eine zittrige Hand und eine sensible Haut, wären Handschuhe nicht von Nachteil. Doch nutzen sie keine Stoff-Handschuhe, sie saugen sich voll und sind ihrer empfindlichen Haut nicht dienlich.

Schutzbrille
Eine Schutzbrille ist anzuraten. Auf der Haut ist ein Spritzer Ethanol oder Wasserstoffperoxid kein Weltuntergang – ein kleiner Spritzer im Auge ist zumindest bedenklich und kann bei längerem Brennen und auftretenden Sehirritationen einen Augenarztbesuch nach sich ziehen.


Aber genug davon. Der nächste Artikel beschäftigt sich mit den einzelnen Zutaten des WHO Desinfektionsmittel Rezeptes.

Artikelserie Navigation<< Desinfektionsmittel: Selber mischen ist nicht gefährlich!Die Zutaten des WHO Desinfektionsmittelrezept erklärt >>

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen