| | | | | |

Gefährliche Mutation: britische Coronavirus SARS-CoV-2 Variante Alpha B.1.1.7 (20I/501Y.V1)

Britische Coronavirus SARS-CoV-2 Variante Alpha B117
Britische Coronavirus SARS-CoV-2 Variante Alpha B117
Teil 5 von 5 Beiträgen der Serie Coronavirus SARS-CoV-2 Varianten

Alpha B.1.1.7 (20I/501Y.V1): Diese Variante wurde erstmals im September 2020 in Großbritannien nachgewiesen. Die britische Variante ist ansteckender als der zuvor dominante Stamm, weist eine höhere Reproduktionszahl auf und lässt sich schwerer eindämmen. Es wird vermutet, dass sie mit einer erhöhten Fallsterblichkeit in allen Altersgruppen einhergeht. Hinweise auf eine verringerte Wirksamkeit bisheriger Impfstoffe gibt es bislang nicht, sagt das RKI.

Eine Analyse britischer Daten zeigt eine Zunahme des Reproduktionsfaktors R um 43–90 % im Vergleich zum Urtyp.
Eine Kohortenstudie aus dem Vereinigten Königreich kam auf Basis von 54.906 Krankheitsverläufen zu dem Ergebnis, dass die Alpha B.1.1.7 Variante das Sterberisiko um rund 64 % gegenüber dem Wildtyp Virus erhöht.

Eine Sonderform der Mutation ist Alpha B.1.1.7 E484K, die in Großbritannien mehrfach nachgewiesen wurde, in Deutschland aber bislang kaum. Sie ist unempfindlicher gegen bereits gebildete neutralisierende Antikörper, weshalb vermutete wird, dass aktuelle Impfstoffe gegen diese Variante eine geringere Wirksamkeit aufweisen könnten.

Die Variante VOC-202012/01 (Alpha) enthält 23 Mutationen, durch die sie sich vom in Wuhan dominierenden Wildtyp unterscheidet.

Ansteckungsgefahr

Die Alpha Variante von SARS-CoV-2 ist etwa 60 Prozent ansteckender als der zuvor vorherrschende Wildtyp Variante B aus Wuhan. Als Grund für die höhere Ansteckungsgefahr gegenüber dem Wildtyp, wird die längere Dauer der Infektiosität angesehen. Hinweise darauf belegen neuere Arbeiten an der Harvard-Universität.

Symptome

Die Anzahl der Menschen, die nach einer Ansteckung Symptome zeigen, ist bei der Alpha-Variante etwas höher als bei dem Wildtyp. Viele der Infizierten klagten über

Der durch den Wildtyp ausgelöste Geruchs- und Geschmacksverlust sank hingegen um drei Prozent.

Schwere der Erkrankung

Menschen aus Risikogruppen, vorwiegend Ältere und Vorerkrankte, wurden häufig hospitalisiert und verstarben an den Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 Variante Alpha.

Impfschutz

Die verfügbaren Vakzine (Mai 2022) von Biontech und Moderna bieten einen ausreichenden Impfschutz gegen die SARS-CoV-2 Delta Variante. Der Vektorimpfstoff AZD1222 von AstraZeneca wirken weniger effektiv. Ebenso der Vektorimpfstoff Ad26.COV2.S von Janssen.

Verbreitung

Von Ende Januar 2021 bis zur zweiten Märzwoche stieg der Anteil der britischen Variante in Deutschland von 6 % auf 72 %. Abgelöst wurde Alpha zwischen Mai und Juli 2021 von der zuerst in Indien entdeckten SARS-CoV-2 Delta B.1.617.2 Variante.

Artikelserie Navigation<< Aktuelle Impfstoffe wirken bedingt bei Indischer Variante Delta B.1.617.2 und ihren Subtypen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen