Kreuzimpfung

  • Inkubationszeit
    Lexikon

    Coronavirus B.1.1.529 Omikron – südafrikanische Variante

    Die Coronavirus SARS-CoV-2-Variante Omikron ist eine Untervariante der Variante B.1.1 des Betacoronavirus SARS-CoV-2. Zuerst wurde Omikron am 9. November 2021 in Südafrika und Botswana identifiziert. Bereits am 26. November 2021 erfolgte durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) [...]
  • Coronavirus Delta Mutation gefährlich
    Fragen

    Wie gefährlich ist die neue Omikron Variante?

    Jetzt ist auch in Europa die Coronavirus Omikron Variante ausgebrochen, und es wächst die Sorge, dass die neue Mutante gefährlicher sein könnte als die bisherige Variante. Es fehlen noch klinische Daten, aber es gibt schon [...]
  • Corona-Ausbruch im Lahrer Ortenau-Klinikum: 42 Infektionen
    Lexikon

    Co-Infektion / Doppelinfektion

    Eine Doppelinfektion oder Co-Infektion ist die Infektion eines Organismus mit gleichzeitig zwei Krankheitserregern. Werden beide Erreger auch gleichzeitig übertragen, spricht man auch von Simultaninfektion. Entsteht die Doppelinfektion durch zusätzliche Infektion eines zweiten Erregers zu einer [...]
Astrazeneca, Biontech, Jannsen

Wenn die zweite Impfung (Zweitimpfung) mit einem Impfstoff einer anderen Wirkstoffgruppe erfolgt als die Erstimpfung, spricht man von einer Kreuzimpfung (heterologe Impfung, Mix-and-match-vaccination). Sie kann auch bei einer Zweitimpfung angewandt werden, bei er ursprünglich nur einmal mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson (Janssen) geimpft wurden.

Die Kreuzimpfung mit Covid-19 Vakzinen von AstraZeneca und Biontech hat sich (Studie der Berliner Charité) als sicher und sehr wirksam erwiesen, teilweise wirksamer als zweimal Biontech und viel wirksamer als zweimal AstraZeneca.

Nicht zu verwechseln sind Kreuzimpfungen mit Auffrischungsimpfungen, bei denen frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung eine Drittimpfung vorgenommen wird.

Die Risiken für unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Nebenwirkungen sind bei einer Kreuzimpfung nicht höher als die Summe der Impfreaktionen bei den einzelnen Wirkstoffen.