Coronavirus Regeln USA, Vereinigte Staaten: Aktuelle Beschränkungen, Einreise, Rückreise, Tagesausflug und Urlaub

Coronavirus in der USA
Coronavirus in der USA

Aktuelle Informationen vom Auswärtigen Amt zum Thema „Reisen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in den USA, Vereinigten Staaten von Amerika“.


Stand: 27.10.2021


Die Ausbreitung von COVID-19 kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die USA wird weiterhin gewarnt.

Epidemiologische Lage

Die USA sind von COVID-19 stark betroffen. Die USA sind als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Center for Disease Control (CDC) und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Gemäß Presidential Proclamation vom 25. Oktober 2021 wird es grundsätzlich für vollständig geimpfte Flugreisende ab 8. November 2021 Einreiseerleichterungen in die USA geben. Ausnahmen von der Impfpflicht gibt es in wenigen Ausnahmefällen. Genesene, die innerhalb von drei Monaten vor Abreise mit COVID-19 infiziert waren, müssen der Fluggesellschaft ihren positiven COVID-19-Test, der nicht älter als 90 Tage sein darf sowie eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Vor Abreise muss der Fluggesellschaft ein aktueller und gültiger Impfausweis sowie für alle Reisenden ab einem Alter von 2 Jahren ein negativer viraler Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) elektronisch oder in Papierform vorgelegt werden, der bei Abreise nicht älter als drei Tage sein darf.

Ausführliche Hinweise zu Einreise und Aufenthalt können der Website des Center of Disease Control – CDC entnommen werden.

Während des Fluges und an den Flughäfen in den USA besteht durchgängig Maskenpflicht.

Bis zum 8. November 2021 gilt weiterhin:

Das mit Presidential Proclamation erlassene Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor Einreise in die USA in Deutschland, einem anderen Land des Schengenraums, dem Vereinigten Königreich, Irland, Brasilien, China, Iran, Indien und Südafrika aufgehalten haben, gilt bis dahin fort. Auch die Ausnahmen für US-Staatsbürger, Personen mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA („Greencard“-Inhaber), enge Verwandte von US-Staatsbürgern, Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen sind weiterhin gültig. Nähere Einzelheiten zu weiteren Ausnahmen und zur Ausstellung von National Interest Exception(NIE) veröffentlichen die US-Vertretungen in Deutschland.

Reisende müssen der Fluggesellschaft vor Einreise in die USA einen negativen Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) vorlegen (elektronisch oder in Papierform), der nicht älter als drei Tage sein darf. Personen, die innerhalb von drei Monaten vor Abreise mit COVID-19 infiziert waren, müssen der Fluggesellschaft entsprechende Nachweise vorlegen. Während des Fluges und an den Flughäfen besteht Maskenpflicht.

Ein weiterer Corona-Test innerhalb von drei bis fünf Tagen nach Einreise wird empfohlen. Dabei sind die Quarantäneempfehlungen des „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC), sowie die Quarantänebestimmungen auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene zu beachten.

Durch- und Weiterreise

Das Einreiseverbot schränkt auch die Möglichkeit eines Flughafentransits stark ein. Für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor der Reise in Deutschland oder anderen Schengenraum-Ländern aufgehalten haben, ist der Flughafentransit derzeit grundsätzlich nicht möglich.

Die Landgrenzen zu Mexiko und Kanada bleiben für den Personenverkehr bis voraussichtlich 8. November 2021 weitgehend geschlossen. Hinweise über Ausnahmen veröffentlicht das Department of Homeland Security.

Reiseverbindungen

Es bestehen regelmäßige, direkte Reiseverbindungen nach Deutschland und in andere europäische Staaten.

Beschränkungen im Land

Es gibt in mehreren Bundesstaaten weiterhin Einschränkungen des öffentlichen Lebens. 

Hygieneregeln

In vielen Bundesstaaten gilt in der Öffentlichkeit das Gebot, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.


Quelle: Auswärtiges Amt