| |

Coronavirus Regeln Italien: Aktuelle Beschränkungen, Einreise, Rückreise, Tagesausflug und Urlaub

Coronavirus in Italien
Coronavirus in Italien

Italien ist das Nr. 1 Lieblingsziel der Deutschen. Leider hat auch Italien unter Corona zu leiden. Das Coronavirus SARS-CoV-2 löste 2020 eine weltweite COVID-19-Pandemie aus, die sehr stark in Italien grassierte. Auf dieser Seite erhalten Sie die neuesten Informationen des Auswärtigen Amt zum Thema „Reisen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Italien“.


Stand: 07.10.2022


Dürre-Notstand bis 31. Dezember 2022

In den fünf norditalienischen Regionen Piemont, Lombardei, Venetien, Friaul-Julisch Venetien und Emilia-Romagna gilt seit 4. Juli 2022 wegen extremer Dürre der Notstand. Aufgrund der anhaltenden Hitzewelle und Trockenheit haben die Städte Verona und Pisa bereits den Wasserverbrauch eingeschränkt. Möglich ist, dass auch in weiteren Kommunen, insbesondere in Norditalien, kurzfristig das Trinkwasser rationiert werden wird.

COVID-19

Angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie bestehen weiterhin Risiken bei internationalen Reisen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz. Hierzu mehr unter COVID-19.

Einreise

Bestimmungen zur Einreise ändern sich mit der Pandemielage häufig. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei den offiziellen Stellen Italiens, z.B. beim Online-Einreiseportal (in englischer Sprache).

Alle COVID-19-bedingten Einreisebeschränkungen für Italien sind aufgehoben. Damit ist für die Einreise nach Italien weder ein COVID-19-Nachweis noch eine vorherige Einreiseanmeldung erforderlich.

Ausreise und Transit

Bei Transit durch Österreich und durch die Schweiz sind die Bestimmungen dieser Länder zu beachten.

Über Zugverbindungen und mögliche Einschränkungen informieren die Deutsche Bahn bzw. die Schweizer Bundesbahnen SBB und die Österreichische Bundesbahn ÖBB.

Beschränkungen im Land

Die COVID-19-Nachweispflicht für den Zugang zu Dienstleistungen und Infrastrukturen innerhalb Italiens wurde abgeschafft. Ausschließlich für den Zutritt von Besuchs- und Begleitpersonen zu Einrichtungen des Gesundheitswesens wie z.B. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, gilt weiterhin die 2G-Regel. Über die Regelungen im Einzelnen informiert die italienische Regierung in einer tabellarischen Übersicht.

Werden Reisende während ihres Aufenthaltes in Italien positiv auf COVID-19 getestet, unterliegen sie den italienischen Quarantänebestimmungen. Die Quarantäne darf nicht ohne vorherige Genehmigung der italienischen Gesundheitsbehörden unterbrochen werden.

Bis zum 30. September 2022 besteht die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Personenverkehr und auf Fähren fort. Im Flugzeug besteht grundsätzlich keine Maskenpflicht mehr, sofern die Fluggesellschaft keine abweichende Regelung vorsieht. Verstöße gegen die Tragepflicht können mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Die Behörden empfehlen zusätzlich die Nutzung der Tracing App Immuni. Nähere Informationen sind beim italienischen Gesundheitsministerium erhältlich.

Besonderheiten in den Regionen

Die einzelnen Regionen und Kommunen in Italien können in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens individuelle Regeln und Beschränkungen erlassen.


Quelle: Auswärtiges Amt

Gastarbeiter müssen sich an die gleichen Regelungen und Einschränkungen im Zusammenhang mit Corona halten wie Urlauber und Tagesausflügler. Regelungen zu Quarantäne, Coronavirus-Tests oder Impfungen sowie die Rechte von Genesenen können sich innerhalb weniger Tage ändern. Bitte informieren Sie sich vor Antritt Ihrer Reise sehr genau – Verstöße gegen die „Corona-Regeln“ führen zu hohen Bußgeldern, die vor Ort zu zahlen sind.


Der Tourismus ist seit Jahrzehnten eine der Haupteinnahmequellen Italiens. Italien ist eines der klassischen Reiseziele der Welt. Beliebte Ausflugsziele sind die Alpen, die ligurische und adriatische Küste, viele historische Städte, Museen, archäologische Ausgrabungen und traditionelle Bräuche wie der Karneval von Venedig, Siena Jockey Club oder Calcio storico.